Pressemitteilung

05.Juni 2019 - Ländliche Räume / Naturschutz
Klaus Hoher

In einer Landtagsdebatte über die Zukunft der sieben baden-württembergischen Naturparks hat der Sprecher für den Ländlichen Raum, Klaus Hoher, höhere Zuschüsse von Seiten des Landes gefordert und die einseitige Bevorzugung des Nationalparks Schwarzwald kritisiert:

„Die sieben Naturparks umfassen immerhin ein Drittel der Landesfläche, etwa 1,2 Millionen Hektar. Mit einer Handvoll Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lösen die Naturpark-Geschäftsstellen durch Beratung und Organisation ein Vielfaches an ehrenamtlichen Projekten für den Natur- und Artenschutz sowie für eine nachhaltige ländliche Entwicklung aus. Allein im Finanzrahmen 2007 bis 2014 waren dies 2500 Projekte. Dennoch schießt Grün-Schwarz für den Betrieb der sieben Naturparks pro Jahr nur 1,2 Millionen Euro zu. Zum Vergleich: Der Nationalpark Schwarzwald erstreckt sich auf gerade einmal 10.000 Hektar, beschäftigt 90 zum Teil hoch besoldete Landesbedienstete sowie Beamte und hat sich im Landeshaushalt 2019 mit laufenden Kosten in Höhe von fast 9 Millionen Euro bemerkbar gemacht. Von den mehr als 50 Millionen Euro, die das Land für das neue Luxus-Besucherzentrum im Nationalpark ausgibt, will ich einmal gar nicht reden.

Auch im Naturschutz gilt: Man kann jeden Euro nur einmal ausgeben. Die Frage ist daher, warum die grün-schwarze Landesregierung nicht mehr Geld für die hoch effiziente Arbeit der Naturparks bereitstellt, der Nationalpark-Verwaltung aber praktisch jeden Wunsch erfüllt. Die Antwort ist offensichtlich: Wir haben seit 2016 einen zweigeteilten Natur- und Artenschutz in Baden-Württemberg. Naturparks und Landschaftspflege sind im schwarzen Ministerium für ländlichen Raum geblieben, der Rest ist samt neuem NABU-Staatssekretär ins grüne Umweltministerium gewandert. Und wenn es ans Geldverteilen geht, sind sich die Grünen eben selbst am nächsten. Wir Freie Demokraten haben dafür bei den Haushaltsberatungen 2017 sowie 2018/2019 jeweils maßvolle und seriös gegenfinanzierte Anpassungen der Naturpark-Förderung beantragt. Grün-Schwarz sollte unserem Vorschlag folgen und die einseitige Politik zugunsten des Nationalparks endlich beenden!“

Weitere Pressemitteilungen zum Thema

11.05.2022 - Posted in:Naturschutz

Hoher: Grün-Schwarz ignoriert wissenschaftliche Erkenntnisse und setzt damit das Auerhuhn aufs Spiel

05.05.2022 - Posted in:Forst- und Holzwirtschaft/ Naturschutz

Hoher: Unsere Land- und Forstwirte sind die besten Naturschützer

13.04.2022 - Posted in:Energie/ Landwirtschaft/ Naturschutz

Heitlinger: Auch die Naturschutzverbände müssen Lebensmittel- und Energieerzeugung vernünftig abwägen

11.03.2022 - Posted in:Forst- und Holzwirtschaft/ Jagd und Fischen/ Naturschutz

Hoher: Um eine Regulierung der Biberpopulation kommen wir nicht herum

10.03.2022 - Posted in:Forst- und Holzwirtschaft/ Naturschutz

Hoher: Die Biberschäden nehmen massiv zu – die Landesregierung lässt die Betroffenen im Regen stehen

10.03.2022 - Posted in:Ländliche Räume

Fischer: Die Garten- und Landschaftsbaubranche bringt Lebensqualität in Gärten, Straßen und Parks

24.02.2022 - Posted in:Naturschutz

Hoher: Das Auerhuhn gehört zum Schwarzwald – Windräder nicht

03.02.2022 - Posted in:Naturschutz

Hoher: Ein Biosphärengebiet darf den betroffenen Akteuren nicht einfach übergestülpt werden

27.01.2022 - Posted in:Naturschutz/ Windenergie

Hoher: Arten- und Naturschutz spielen bei Grün-Schwarz keine Rolle, wenn es um neue Windräder geht

15.12.2021 - Posted in:Forst- und Holzwirtschaft/ Haushalt/ Jagd und Fischen/ Ländliche Räume/ Landwirtschaft/ Verbraucherschutz

Heitlinger: Regionale, konventionelle Landwirtschaft und Verbraucherschutz spielen im Haushalt von Grün-Schwarz keine Rolle